Zum Inhalt springen

HSV verpflichtet Sejad Salihovic

Team

13.09.17

HSV verpflichtet Sejad Salihovic

Der 32-jährige Bosnier erhält bei den Rothosen einen Einjahresvertrag bis zum Saisonende und wird schon heute ins Training einsteigen.

Der HSV hat Sejad Salihovic verpflichtet. Der 32-jährige Bosnier erhält bei den Rothosen einen Einjahresvertrag bis zum Saisonende. Die Verpflichtung nach Ende des offiziellen Transferfensters ist möglich, da Salihovic bislang bei keinem anderen Verein unter Vertrag stand. „Sejad ist ein erfahrener Bundesliga-Spieler, der über Jahre hinweg seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat und auf mehreren Positionen variabel einsetzbar ist. Er kann uns auch kurzfristig eine Hilfe sein“, erklärt Sportchef Jens Todt die Maßnahme.

Nach den Ausfällen von Nicolai Müller (Kreuzbandriss) und Aaron Hunt (Muskelfaserriss) und den nach dem Heimspiel gegen Leipzig diagnostizierten Verletzungen von Filip Kostic (Muskelfaserriss) und Rick van Drongelen (Knochenödem im Becken) entschieden sich die Verantwortlichen dafür, den Kader mit einem weiteren Spieler zu verstärken. Markus Gisdol kennt Salihovic zudem noch aus gemeinsamen Zeiten in Hoffenheim und weiß genau, auf welchen Typen und auf welche Qualitäten sich seine neuen Mitspieler freuen können.

Salihovic absolvierte bislang 176 Bundesliga-Spiele für Hoffenheim und Hertha BSC, erzielte dabei 46 Tore und bereitete 36 vor. Vor zwei Jahren wechselte der Mittelfeldspieler nach China zu BJ Renhe, für die er bis Februar dieses Jahres aktiv war. Das vergangene Halbjahr ging es für ihn dann in die Schweiz zum FC St. Gallen. Zuletzt hielt sich der ehemalige bosnische Nationalspieler (47 Einsätze) bei seinem Ex-Verein Hoffenheim fit, trainierte zunächst bei der zweiten Mannschaft, die letzten zwei Wochen sogar bei den Profis. Auch in einem Testspiel kam Salihovic zum Einsatz. Gegen Bezirksligist Friedrichshall traf er viermal. Nun soll er den Kader des HSV verstärken. Schon heute wird Salihovic, der bei den Rothosen die Rückennummer 23 erhält, mit seinen neuen Mitspielern auf dem Platz stehen.